Fachschaftsarbeit

Fachschaft (FS)
Die Fachschaften kümmern sich um die fachbezogenen Probleme und Anliegen ihrer Studierenden. Oft wird der Begriff Fachschaft jedoch nur für die aktiven Mitglieder der Fachschaft verwendet. Diese helfen Studierenden bei Fragen zum Studium, sammeln Prüfungsprotokolle, sorgen sich um die Qualität der Lehre, sowie um neue Studierende und organisieren Partys.

Allgemeine Informationen
Zur besseren Wahrnehmung der fachlichen Belange der Studierenden gliedert sich die Verfasste Studierendenschaft (VS) in Fachschaften. Eine Fachschaft umfasst alle Studierenden eines oder mehrerer Studiengänge, eines Fachbereichs oder alle Studierenden, die einen bestimmten Abschluss anstreben. Bei der Einschreibung wird festgelegt, welcher Fachschaft ein Studierender zugeordnet wird. Sind mehrere oder keine Fachschaften möglich, darf der Studierende seine Fachschaftszugehörigkeit wählen.

Aufgaben
Die besonderen Aufgaben einer Fachschaft ergeben sich aus allen Angelegenheiten, die nicht zentral geregelt werden können und die besondere Fragen eines Studienganges oder eines Fachbereichs betreffen.


Dazu gehören unter anderem:

  • die Durchführung von Orientierungsphasen für Studienanfänger
  • die Mitwirkung an der Verbesserung der Studienbedingungen, Studienorganisation, Studienreform, der Studien- und Prüfungsordnungen und Qualität der Lehre. Dazu zählt auch die Beteiligung an den Gremien und Organen des Fachbereichs.
  • die Information und Meinungsbildung der Studierenden durch Flugblätter oder eine Fachschaftszeitung
  • die Organisation von Fachschaftspartys
  • die Einrichtung von Arbeitsgruppen zu fachspezifischen Themen
  • die Pflege überregionaler Kontakte (durch den Besuch von Bundesfachschaftentagungen)



Rechtliche Grundlagen
Die wesentlichen organisatorischen und rechtlichen Rahmenbestimmungen für die Fachschaften werden durch das StuPa in der Satzung der VS und in der Fachschaftsrahmenordnung getroffen. Für die Fachschaften besteht jedoch auch die Möglichkeit sich eine eigene Satzung zu geben.

Selbstbewirtschaftungsmittel
Die für die Fachschaftsarbeit notwendigen finanziellen Mittel sind in der Beitragsordnung festgesetzt und werden nach einem durch die Fachschaftsrätekonferenz (FsRK) beschlossenen Schlüssel an die Fachschaften verteilt. Die Mittel werden den Fachschaften auf Antrag als sogenannte Selbstbewirtschaftungsmittel vom AStA überwiesen. Die Ausweisung als Selbstbewirtschaftungsmittel bedeutet, dass mit der Überweisung der Gelder an die Fachschaft die finanzielle Verantwortung für den Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) endet und diese an die Organe der Fachschaft übergeht.

Organe der Fachschaft
Wie auch hochschulweit muss es auf der Fachschaftsebene demokratisch legitimierte Organe geben, die über die Verwendung der Mittel entscheiden dürfen. Dies sind die Fachschaftsvollversammlung (FVV) und der Fachschaftsrat (FSR). Die Organe der Fachschaft können für bestimmte Aufgaben Ausschüsse bilden.